Verein Donau Soja

Donau Soja Donau Soja

Weitere Informationen

  • Adresse: Wiesingerstraße 6/9, A-1010 Wien
  • Telefon: +43(0)1 512 17 44 10
  • Fax: +43 1 290 14 29
  • E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Kurzprofil: Der Verein Donau Soja wurde im Frühjahr 2012 gegründet und hat seinen Sitz in Wien.

donausoja map1Soja ist zu einem zentralen Thema für die österreichische Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion

geworden. Um dieser Herausforderung wirkungsvoll zu begegnen, hat sich zu Beginn 2012 in Österreich die Initiative Donau Soja gebildet: Die als Verein organisierte Plattform will in den nächsten Jahren systematisch den Anbau von Qualitätssoja in der Donauregion fördern und forcieren – als Basis für eine qualitativ hochwertige, herkunftsgesicherte und Gentechnik-freie Futtermittel- und Lebensmittelproduktion und als wichtiger Beitrag für eine eigenständige europäische Eiweißversorgung.

Die Donau Soja Richtlinien setzen Mindeststandards zur Verwendung des Donau Soja Labes fest. Sie definieren die Herkunftsregion des Rohstoff und Saatguts und beinhalten Standards für Pflanzenschutz, Qualität der Rohstoffe, Rückstände, GVO und Nachhaltigkeit (LULUC, Sozialstandards). Donau Soja etabliert ein Kontrollsystem und gewährleistet Rückverfolgbarkeit.

Die Herkunftsländer bzw. -regionen für Donau Soja werden politisch und geografisch definiert und umfassen folgende Länder und Regionen:

  • Österreich
  • Bosnien und Herzegowina
  • Bulgarien
  • Kroatien
  • Tschechische Republik
  • Deutschland (Bayern, Baden-Württemberg)
  • Ungarn
  • Italien (Trentino Alto Adige, Friuli Venezia Giulia, Veneto, Emilia-Romana, Lombardia, Piemont, Vallée d'Aoste)
  • Republik Moldau
  • Polen Dolnoslaskie, Opolskie, Slaskie, Swietokrzyskie, Podkarpackie, Malopolske)
  • Rumänien
  • Serbien
  • Slowakische Republik
  • Slowenien
  • Schweiz
  • Ukraine (Uschgorod, Tschernowzy, Winniza, Odessa, Lwow, Ternopol, Chmelnizkij, Iwano-Frankovsm)

Donau Soja – die Kern-Ziele

  • Förderung des Gentechnik-freien Sojaanbaus und der Verarbeitung in der Donauregion für Österreich und Europa – unter dem Markenzeichen Donau Soja;
  • Aufbau von verlässlichen Liefer- und Wertschöpfungsketten durch die Mitgliedsunternehmen, als Beitrag zur europäischen Eiweißversorgung;
  • Einsatz für eine Börsennotierung von Donau Soja;
  • Führung eines geförderten Züchtungs,- Forschungs- und Kontrollprogramms für gentechnikfreies Soja-Saatgut und Soja-Pflanzenschutzkonzepten für den Donauraum;
  • Beitrag zur Reduktion des CO2-Fußabdrucks bei Sojaprodukten und Fleisch – durch die Förderung europäischer Eiweißträger;
  • Systematische Information und Einbindung der Öffentlichkeit sowie aller relevanten Stakeholder aus Wirtschaft, NGOs und Politik;
  • Etablierung der Donau Soja Produktionskriterien als europaweit anerkannte Qualitätsmarke;

Donau Soja Erklärung

Durch die Unterzeichnung der Donau Soja Erklärung von Agrarministern und Staatssekretären der Länder Österreich, Deutschland, Slowenien, Schweiz, Ungarn, Serbien, Bosnien und Herzegowina, Kroatien und Rumänien bekam das Projekt Donau Soja auch auf politischer Ebene breite Unterstützung.

Der Verein Donau Soja organisiert jährliche einen Kongress: Der erste Internationale Donau Soja Kongress fand im September 2012 in Wien statt. 2013 wird die Veranstaltung am 25./26. November in Augsburg abgehalten, zu der zahlreiche hochrangige Experten erwartet werden.